Zurück in good old Germany

Zurück in good old Germany

Zurück in Deutschland haben wir uns einen Termin und Ersatzteile organisiert, um die hinteren Blattfedern tauschen zu lassen. Wir ziehen den Hut vor DFF, die uns punktgenau und mit toller Kommunikation die nötigen Teile zur KFZ-Werkstatt Schilling in Eigenrieden geliefert haben. Dort hat alles Montag um 7:30 Uhr auf uns gewartet. Werkstattmeister und Mechaniker standen schon parat und dann ging’s los. „Unser“ Mechaniker hat bis 21 Uhr für uns gebuckelt und Flo durfte mit anpacken. Alle waren am Start bis alles erledigt war und wir durften noch auf dem Hof übernachten. Besser hätte es nicht laufen können… Nochmal Hut ab und herzliches Dankeschön an alle Beteiligten. 

Nächster Stop ist der Campingplatz am Leuchtturm in Drochtersen. Hier haben wir uns ein Mobile Home angemietet, mit dem Vorhaben unsere Feuerwehr für die Verschiffung vorzubereiten und unsere Koffer zu packen. Bei Ankunft mussten wir jedoch feststellen, dass der Campingplatz und wir nicht so recht zusammen passen. Angefangen mit einer ellenlangen Hausordnung mit einer echten Verbotskultur, Schranken, Fahrverboten, vergitterter Rezeption, Zugangskarte zu den Waschräumen, Schlüssel für die Müllcontainer bis hin zu extra Kosten für Wasser und Internet (3€/Tag/Gerät). So richtig unwohl haben wir uns gefühlt als wir die Tür zu unserem Mobile Home geöffnet haben und uns der Mief von 40 Jahren Feuchtigkeit und altem Teppich entgegenschlug. Als wir auf das in Schieflage geratene Preis-Leistungsverhältnis aufmerksam gemacht haben, wurde uns nahe gelegt abzureisen, man wolle schließlich nur zufriedene Kunden…! Das nehmen wir wörtlich und erledigen alles schnellstmöglich und suchen uns ein Airbnb. Wir landen bei Chris und seiner Familie und können mal kurz durchatmen. Von hier aus fährt Flo zur obligatorischen Gastankreinigung bei Kerkamm. Da wir den Gastank vorbildlich gelehrt haben ist alles nach nur einer Stunde erledigt und wir lassen 360€ da. Auf dem Zertifikat ist das Logo von Kerkamm und Seabridge zu sehen. Für uns hat das den faden Beigeschmack einer Absprache der beiden Parteien. Vorallem weil andere Verschiffungsagenten ausdrücklich KEINE Gastankreinigung verlangen. Wir machen trotzdem was Seabridge vorschreibt, da wir nichts riskieren wollen. 

Am folgenden Tag fahren wir früh morgens zum Hamburger Hafen und sind erleichtert als alles glimpflich über die Bühne geht. Wir nehmen den Zug und verbringen einige entspannte Tage bei der Familie bevor das GROSSE ABENTEUER SÜDAMERIKA beginnt. Am 17.10. gehen dann unsere Flüge nach Montevideo…und wir werden hier wieder berichten….

Ein Gedanke zu „Zurück in good old Germany

  1. Hallo Familie Thum, dass hört sich ja alles nach viel Abenteuer an. Aber sehr gut gemeistert, mit höhen und tiefen. Schön zu sehen, wie auch ihre Kinder mitmachen, sich freuen und gesund sind. Bei uns hält der Herbst Einzug, mit Lieder, basteln und die Vorfreude aufs Laterne laufen. Einige neue Kinder haben jetzt bekommen und sind wir so gut beschäftigt. Dein Garderobeplatz halten wir noch frei, für ein Wiederkommen. Jetzt erstmal noch eine spannende Reise und viele tolle Erlebnisse.
    Liebe Grüße deine Kita und Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.