Wir sind wieder vollständig…!

Wir sind wieder vollständig…!

Am 26.10 war es soweit – wir haben von unserem Agenten die Nachricht bekommen, dass wir morgen um 13 Uhr zu ihm kommen sollen. Ich bin also morgens mit unserem Mietwagen in die Stadt gefahren, zuerst Mietwagen abgegeben und danach zum Büro des Agenten gelaufen. Hier haben sich dann Personen von 4 Fahrzeugen gesammelt. Es ging per Pedes in den Hafen und ab dann war ich super froh den Abwickelvorgang mit dem Agenten zu machen. Im ganzen Hafen kein einziges Hinweisschild, und wir sind bestimmt zwei Kilometer mit einem Shuttle zum Parkplatz der Fahrzeuge gefahren. Hier angekommen durfte jeder sein Fahrzeug „suchen“. Und da stand sie wohl behalten ohne Schäden, springt sofort an und alles ist gut 👍 wir müssen noch auf irgendwelche Freigaben warten, das erledigt aber unser Agent und wir bekommen irgendwann das Signal, dass wir zum Zoll fahren dürfen. Also die zwei Kilometer wieder durch den Hafen, kurz parken und Zollformalitäten machen. Auch hier wieder perfekt betreut vom Agenten. Sehr gut investierte 150 Dollar! Nach Stempel darf ich nach ca. 3 Stunden das Hafengelände verlassen und fahre das erste mal in „freier Wildbahn“. Mega ! Nach 1,5 Stunden bin ich wieder bei unserer Unterkunft am Paraiso Suizo angekommen, wo ich von drei begeisterten Gesichtern und winkend begrüßt werde. Wir sind so happy, dass wir wieder unsere Feuerwehr haben…

…an der Stelle wird es Zeit kurz Fazit zum Thema Verschiffung zu machen. Wir haben mit Seabridge verschifft. Und können unseren ersten positiven Eindruck (sonst hätten wir ja nicht mit ihnen die Verschiffung gemacht) erstmal nicht ganz aufrecht erhalten. Die Serviceleistungen sind uns an der Stelle einfach nicht mehr ganz klar. Klar, unser Auto ist heil hier drüben angekommen – aber der Anteil den Seabridge daran trägt ist fraglich. Alle Fahrzeuge kamen schadfrei an. Schon in Hamburg bei Fahrzeugabgabe, haben wir einen komischen Eindruck von Seabridge bekommen. Obwohl wir vorher mehrmals im Austausch zum Abgabezeitpunkt waren und uns sogar schriftlich bestätigt wurde, dass das Fahrzeug zwei Werktage vor Verschiffung abgeben werden muss (ohne Angabe einer Uhrzeit) haben wir am Abgabetg um 10 Uhr einen relativ gestressten Anruf bekommen, wo denn unser Fahrzeug bleibt. Grimaldi (die Reederei) würde das Fahrzeug jetzt brauchen. Der Druck der Reederei wurde also sofort 1:1 auf den Endkunden weitergereicht. Wir haben vor Ort andere Verschiffungsdienstleister erlebt die diesen Druck vor dem Endkunde abgefedert haben und sich um eine persönliche Betreuung des jeweiligen Kunden gekümmert haben. Seabridge ist für uns ein reiner Mail und Telefonkontakt geblieben. Außerdem wird in den „Anleitungs-PDFs“ von Seabridge „Panik“ verbreitet. Man muss unbedingt eine Spülung des Gastanks vornehmen, wenn sonst das Fahrzeug nicht mitgenommen werden kann ist man selber schuld. Auch hier wird die Verantwortung an den Kunde weitergereicht. Und mit Sicherheit ist es auch so, dass dies in den Sicherheitsauflagen der Reederei so niedergeschrieben ist. Andere Verschiffungsdienstleister benötigen aber kein Gasfreiheitszertifikat und kümmern sich eben vor Ort selber drum, dass das Fahrzeug aufs Schiff kommt. Als dann bei unserem Gasfreiheitszertifikat für 359€ (45 Minuten Arbeit) das Seabridge Logo auftaucht verstärkt das diesen „Beigeschmack“. Außerdem wird man nirgendwo darauf hingewiesen, dass es in Uruguay aktuell verboten ist fahrzeugfeste Tanks zu befüllen…klar kümmern wir uns selber drum. Die Erklärungen des Seabridge Dokuments welches 2022 verteilt wird, beinhaltet aber auch verwirrende und falsche Informationen zum Thema bill of Lading. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass man beim Zahlen von Grimaldi zwingend das Original BL ausgehändigt bekommen muss. Dies ist nicht so. Das BL genügt vollkommen als email und wird nicht nur einmal ausgedruckt, sondern via Mail verteilt…zusammengefasst: Fahrzeug gut angekommen, ein bisschen mehr bezahlt als andere, den Gastank streng nach Vorschrift leer gemacht, dafür 359€ bezahlt – andere haben noch Gas im Tank gehabt (und das war mit deren Verschiffungsdienstleister so abgestimmt), keine persönliche Vorortbetreuung, dafür fast korrekte PDFs die den Hang dazu haben etwas „Panik“ zu verbreiten….kurz zu unseren Kosten (Fahrzeug: Gewicht 7,6t ; Maße: 7,5×2,5×3,5 Meter)

  • Seabridge: 3945,75€
  • Transportversicherung: 425€
  • Gasreinigung: 359€
  • Grimaldi: 816 Dollar ca. 820€
  • Certificado: 303 Pesos ca. 7,9€
  • Hafengebühr: 67 Dollar ca. 70€
  • Agent: 150 Dollar ca. 155€
  • Summe ca. 5780€

Aktuell bewegen wir uns leicht nördlich um dann Richtung Argentinien zu fahren und dann gehts in Argentinien wieder südlich – weit südlich. Wir berichten dann hier wieder. Wie immer Fotos schon mal hier.

2 Gedanken zu „Wir sind wieder vollständig…!

  1. Schön zusammengefasst eure Erfahrungen und hilfreich für mich obwohl ich von Marseille aus verschiffen. Hattet ihr Luken und Fenster gesichert? Gute Reise. Explorkay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.